Mittwoch, 13. September 2017

Rückblick Schuljahr 2016/17

Feierlicher Abschied vor den Sommerferien

Das Schuljahr wurde mit einer Abschlussfeier beendet.
Auch Eltern und weitere an der Lessingschule tätige Personen waren eingeladen. Die Schülerinnen und Schüler hatten viele Beiträge dafür vorbereitet.

Für die Viertklässler, die nach den Sommerferien in der Hauptstufe oder an anderen Schulen starten, gab es herzliche Worte und Abschiedsgeschenke.

Projekt Stadtteildetektive

In Zusammenarbeit mit dem Kinderbüro der Stadt Freiburg und der Hebelschule fand das Projekt Stadtteildetektive statt. 
Die Schülerinnen und Schüler der Grundstufe wurden dabei zu Spielplatzerforschern. Sie erkundeten Spielplätze im Stühlinger und durften ihre Meinung dazu dokumentieren. Die Ideen der Kinder wurden vom Kinderbüro ausgewertet. Auch Verbesserungsvorschläge von den Kindern wurden interessiert aufgenommen.



Bei einer abschließenden Stadtteilbegehung trafen die Kinder auf Vertreter der städtischen Verwaltung, des Gemeinderats, des Stadtteils und auf die Bürgermeisterin Frau Stuchlik. Diese hörten sich die Anliegen der Kinder an und gingen auf die Kritikpunkte der Kinder an Ort und Stelle ein.

Vielen Dank an das Kinderbüro für die Organisation und die intensive Begleitung! 


Zirkus Schwertwal


Welche Zirkustalente in ihnen schlummern, stellten Schülerinnen der Lessingschule ZIBB sowie der Karlschule bei einer Aufführung unter Beweis. Über einige Monate hinweg wurden die Schülerinnen von zwei Zirkuspädagoginnen begleitet. Die individuellen Talente und Fähigkeiten der einzelnen Schülerinnen wurden in den Trainingsstunden entdeckt und gefördert. Die stimmungsvolle Aufführung fand bei allen Mitschülern und Mitschülerinnen großen Anklang.
Der Zirkus Schwertwal ist initiiert vom IN VIA Mädchen- und Frauentreff und wurde über "Zirkus macht stark" finanziert.
 







Sinnesausstellung

Welche Sinne gibt es?
Warum soll man keine Wattestäbchen für die Ohrreinigung benutzen?
Wie viele Geschmacksrichtungen gibt es?
Warum ist popeln schädlich für die Nase?

Diese und viel mehr Fragen wurden von den jungen Expertinnen der Grundstufe bei der Sinnesausstellung beantwortet. 
Sie haben sich über Wochen im Unterricht mit dem Thema Sinne auseinandergesetzt. Dabei haben sie auch gelernt, wie man Sinnesexperimente anleitet und mit Besuchern durchführt. Bei der abschließenden Sinnesausstellung konnten sie die erworbenen Kompetenzen praktisch erproben. Sie führten die Parallelklasse sowie die Partnerklasse der Hebelschule mit viel Einsatz und Selbstbewusstsein durch die Ausstellung.









Völkerballturnier

Spiel, Spaß und Teamgeist standen beim gemeinsamen Völkerballturnier der Grund- und Hauptstufe der Lessingschule im Vordergrund.





Bildungsangebote 

Beispiele für Bildungsangebote in Hauptstufe und Grundstufe:


  • Kreativ-AG



  • Kreativ-Aktiv-Spiel-AG
Wir lernen neue Sportspiele kennen, die auch auf dem Pausenhof gespielt werden können. Gleichzeitig denken wir uns gemeinsam innerhalb der Gruppe neue Spiele aus, vereinbaren passende Regeln und üben uns darin, fair und rücksichtsvoll mit unseren Mitspielerinnen und Mitspielern umzugehen. Dabei lernen wir ganz besonders im Team zu spielen...

Als künstlerischen Ausgleich schulen wir unsere Konzentrationsfähigkeit und lernen unsere kreativen Fähigkeiten auf unterschiedliche Art und Weise kennen. Wir bekommen zum Beispiel eine Einführung in die Farblehre und setzen unsere neu erworbenen Kenntnisse bei der Gestaltung unserer Bilder um...


  • Bildungsangebote Kochen und Backen




Übergangsbegleitung

Die Grundstufenschüler der Jahrgangsstufe 4 wurden im zweiten Schulhalbjahr von der Hauptstufe in das Stammhaus eingeladen. Die Hauptstufenschüler zeigten in einer Präsentation, wie sich ihre Arbeitsweise im offenen Unterricht gestaltet. Die Viertklässler hatten im Unterricht Fragen vorbereitet, die von den Hauptstufenschülern beantwortet wurden. Bei einer gemeinsamen Hofpause war genug Zeit um miteinander in Kontakt zu kommen. Eine kleine Schulhausführung rundete den Besuch ab.



Kooperation mit dem KonTiKi Mundenhof



Die Zusammenarbeit mit dem KonTiKi (Kontakt-Tier-Kind) bietet den Lessingschülern die Möglichkeit auf dem Mundenhof naturpädagogische Erfahrungen zu sammeln. Bei den Besuchen auf dem Mundenhof in diesem Schuljahr konnten die Grundstufenschüler einiges über den Esel hautnah erfahren und lernen. 

Schülereindrücke nach einem Besuch:


"Ich habe gelernt, dass Esel sturer sind als Pferde. Sie heben ihre Beine nicht so leicht wie Pferde und an muss sich mit dem Körper anlehnen, wenn man ihre Hufe putzen will.
Man muss extra viel Kraft haben, wenn man einen Esel führt und er Gras sieht. Ich habe etwas herausgefunden: Wenn man Esel am Kopf streichelt, kann man sie ablenken und sie lassen sich einfacher das Fell bürsten."

"Wenn ein Esel etwas will, muss man die Leine loslassen. Sonst wird man mitgezogen. Es war lustig, als der Esel abgehauen ist. Ich habe von Markus gelernt, dass Esel Gras mit Wurzeln nicht mögen. Sie haben scharfe Zähne und können es selbst besser ausreißen. Ich habe gelernt, wie ich den Esel zum Anhalten bringe."

"Das Esel führen hat Spaß gemacht. Ich habe mich das zum ersten Mal getraut. Beim letzten Besuch war ich noch kleiner."

"Es hat Spaß gemacht den Esel zu führen. Das Streicheln und Halten war am Besten. Der Esel ist auf eine Bank gestanden, das war lustig."