Mittwoch, 20. Dezember 2017

Rituale, Gemütlichkeit, gemeinsame Erlebnisse - so begehen wir die Vorweihnachtszeit

Ein paar Einblicke in das Schulleben der letzten Wochen:



Der Nikolaus hat uns wieder mit einem Besuch erfreut. Er brachte den Kindern kleine Geschenke mit und wusste so einiges über jedes Kind zu berichten. Die Kinder hatten für den Nikolaus Gedichte und Lieder vorbereitet.

Im Vorfeld wurde fleißig gebastelt. Die Gestaltung der Nikoläuse bot einen Anlass über das Thema Vielfalt zu sprechen.





Das wöchentliche Adventsingen der Grundstufe stimmte alle musikalisch auf die Vorweihnachtszeit ein.













Die Lichterfeste anderer Religionen wurden am Beispiel des arabisch-muslimischen Feiertags "Mevlid" thematisiert. Dabei wird der Geburtstag von Mohammed, dem Propheten, gefeiert. Moscheen werden erleuchtet, da zwischen der Geburt des Propheten und dem Begriff des "Lichts" eine enge Verbindung besteht.






Über die Weihnachtsbäckerei wurde nicht nur gesungen, sie wurde auch in die Tat umgesetzt.



Die Vorweihnachtszeit bot auch viele kulturelle Höhepunkte:

Die Schulkindbetreuung der Hebelschule führte das Kindermusical "Weihnachten beim Maulwurf" auf. Ein musikalischer Genuss! 


Der Besuch des Theaterstücks "Frau Holle" im Cala Theater bereitete viel Freude und bezog die Reaktionen der kleinen Zuschauer mit ein.

Die gesamte Lessingschule besuchte die spannende Vorstellung des "Circolo"-Weihnachtszirkus.



Selbst geschaffene Gemütlichkeit im Klassenzimmer: Von den Kindern stammte die Idee eine Höhle zu bauen. Dies wurde in den letzten Wochen fast jeden Tag wiederholt.

 
Im ganzen Vorweihnachtstrubel ging der Sinn für das Gemeinwohl nicht unter: Ein Kerzenverkauf der Erst- und Zweitklässler zu Gunsten des Freiburger Tierheims lockte viele Käufer an.


Wir wünschen allen eine friedvolle Weihnachtszeit und einen gesunden Start in 
das neue Jahr 2018!

Montag, 4. Dezember 2017

Lernen in der Natur


                                           
Während der Naturprojektwoche im November konnten die Grundstufenschüler viele schöne Erlebnisse sammeln. Die besuchten Lernorte waren der Sternwald und der Mundenhof. Die Begleitung durch einen Naturpädagogen ermöglichte viele neue Entdeckungen und Wissenszuwächse.

In folgenden Bereichen konnten Kompetenzen erweitert werden:

Bereich Mobilität/Umgebung

  • sich gefahrenvermeidend sowie angemessen an Haltestellen, in Bus und Bahn verhalten
  • kostenlose Naherholungsziele kennen lernen

Bereich Mensch, Natur, Kultur
  • den sorgsamen Umgang mit Eseln, Schafen und Ziegen üben
  • die Bedürfnisse der Tiere kennen lernen (Pflege, Fütterung, Mithilfe bei Stallarbeiten)
  • künstlerische Verknüpfung: "Land Art" mit den im Wald gesammelten Naturprodukten
  • Kenntnisse über die Pflanzenwelt des Waldes gewinnen
  • üben von umweltverträglichem Verhalten
  • Verarbeitung von tierischen Produkten (Wolle) und dadurch kennen lernen der Schafe als Nutztiere
Bereich Arbeit
  • Training der Arbeitsgenauigkeit und des Durchhaltevermögens bei praktischen Tätigkeiten (ausmisten, schnitzen, filzen, Gemüse schneiden usw.)
  • einlassen auf neue Herausforderungen
  • praktische Zusammenarbeit mit Mitschülern
Bereich Sprechen
  • Erweiterung des Wortschatzes in den Bereichen Pflanzen- und Tierwelt
  • eigene Gedanken und Meinungen äußern, z.B. in Reflexionsrunden


Donnerstag, 30. November 2017

112 - Hilfe eilt herbei

Wie können wir einen Notfall erkennen?
Was ist zu tun, wenn ein Notfall eintritt?
Wie gibt man einen Notruf ab?

Antworten auf diese Fragen konnten die Grundstufenschüler am 28.11.2017 erhalten. Eine Multiplikatorin der Björn Steiger Stiftung besuchte mit dem Kobold "Sani Sanelli" die vier Grundstufenklassen und führte mit den Kindern eine altersgerechte Erste-Hilfe-Schulung durch.




Im Rollenspiel wurde eingeübt, wie man einen Notruf absetzt.












Wenn man die Notruf-Nummer wählt, sind einige Dinge zu beachten.





Außerdem wurde die stabile Seitenlage
kindgerecht eingeführt.
















Die Botschaft des Tages: Kinder im Grundschulalter können auch Leben retten! 


Wir danken der Björn Steiger Stiftung für die eindrucksvolle Schulung und das ansprechende Lehrpaket.



Dienstag, 7. November 2017

"Für eine gesunde Schule"

Die Lessingschule nimmt am dreijährigen Projekt fit4future der DAK-Gesundheit und der
Cleven-Stiftung teil. Die Ziele dabei sind:

  • mehr Bewegung
  • gute Ernährung
  • eine stressfreie, positive Lernatmosphäre
  • die Schaffung einer gesunden Lebenswelt Schule
Um den Aspekt Bewegung mehr in den Schulalltag einzubinden, bekam die Lessingschule eine fit4future-Spieltonne ausgehändigt.












Diese kam bereits häufig im Sportunterricht und in den Hofpausen zum Einsatz.









Die Schülerinnen und Schüler sind begeistert von den verschiedenen Spielgeräten.





Gemeinsam wurde ausprobiert, was mit den Sportgeräten alles möglich ist.


So macht Bewegung Spaß! 




Samstag, 28. Oktober 2017

Wir erleben die Herbstzeit intensiv

Eindrücke aus dem Schulleben in der Herbstzeit:


Die Kinder machten viele Entdeckungen bei einer Herbstwanderung durch den Sternwald. Das Ziel, den Spielplatz in Günterstal zu erreichen, war eine große Motivation für alle.

Bezüge zum Bildungsplan:
  • staunen über Naturphänomene
  • Pflanzen und Tiere in der Umgebung benennen
  • sich an der Natur freuen
  • staunenswerte Dinge aus der Natur sammeln und beschreiben

Bei den Vorbereitungen des klassenübergreifenden Herbstfrühstücks der Grundstufe wurde das Thema Halloween gestalterisch aufgegriffen. Die Kinder haben für das Frühstück im Vorfeld eingekauft, die gesunden Speisen vorbereitet und den Tisch gedeckt.

Bezüge zum Bildungsplan:
  • Feste als Bestandteil der Schulkultur
  • Dekoration basteln für die Gestaltung der Feste
  • gesunde Mahlzeiten zubereiten
  • Beziehungen gestalten durch gemeinsame Erlebnisse
  • gemeinsam essen und Tischsitten beachten

Die GS4 unternahm eine Schafwanderung mit abschließendem Lagerfeuer. Bei der Wanderung war jede Schülerin bzw. jeder Schüler für ein Schaf verantwortlich. Der Eigenwille der Tiere stellte beim Führen der Schafe eine Herausforderung dar, die von allen gut gemeistert wurde.

Bezüge zum Bildungsplan:
  • Tiere in der Umgebung benennen
  • den sorgfältigen Umgang mit Tieren üben
  • Verantwortung übernehmen und sich als bedeutsam erfahren
  • sich neuen Aufgaben stellen

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Wüttemberg (Hrsg.) 2008: Bildungsplan Förderschule

Sonntag, 22. Oktober 2017

Die Gefühle hinter den Masken entdecken


"Wir sind hinter Masken versteckt, damit niemand unser wahres Gesicht entdeckt."

Diesen Text rappten die SchülerInnen der HS 3 bei der Eröffnung ihrer Vernissage in der Projektwerkstatt.

Die SchülerInnen der HS 3 beschäftigten sich im 6-tägigen Kunstprojekt der Kubus³-Projektwerkstatt inhaltlich sowie gestalterisch mit dem Thema Gefühle und mit dem Ausdruck dieser. Während des Projekts entwarfen und gestalteten sie in Begleitung der Kubus³-KünstlerInnen Masken. So entstanden ganz einzigartige Kunstwerke mit persönlicher Note. Die Schülerinnen und Schüler gaben bei der Ausstellung den Gästen bereitwillig Auskunft zu den Ideen hinter den Masken, zum Material und den verwendeten Techniken. Die Würdigung der Ideen und Werke der SchülerInnen kam dabei nicht zu kurz.

Eine Fotostrecke zeigte den BesucherInnen die Fortschritte beim Entstehungsprozess der Masken.
Für die neu zusammengesetzte Klasse mit einer Altersspanne von 12 bis 15 Jahren bot das Projekt eine tolle Möglichkeit sich gegenseitig kennen zu lernen. 

Montag, 2. Oktober 2017

Ausflug zur Baden Messe



Die Grundstufenklasse GS3 war am 15.09.2017 auf der Badenmesse. Sie haben viele interessante Dinge entdeckt, wie zum Beispiel diese Fitnessboards, die den ganzen Körper in Bewegung bringen, wenn man sich darauf stellt.


Unter Anderem haben sie an einem Selbstverteidigungsworkshop vom Verein "Sicheres Freiburg" teilgenommen. Die Kinder lernten zum Beispiel laut zu schreien, wenn ihnen Menschen zu nahe zu kommen.

Freitag, 29. September 2017

Demokratie praktisch erfahren

In der Hauptstufe der Lessingschule ZiBB wurden die neuen Schülersprecher gewählt.
Die Schülerinnen und Schüler waren bei den Vorbereitungen und bei der Durchführung der Wahl aktiv.



Vorbereitungen:
·         HS 3 erstellen die Einladung zur Wahl
·         Wahlzettel und Kontrolllisten















∙     HS 2 ist für die Durchführung der Wahl    zuständig
∙     Ausgestaltung des Wahlraumes 
       -Wahlkabine-













∙  Herstellung der Wahlurne















∙   Auszählung   












∙   Bekanntgabe des Ergebnisses












Samstag, 23. September 2017

Wir begrüßen die Jüngsten

Bei den Vorbereitungen für die Einschulungsfeier wurde gebastelt, getanzt und musiziert. 

Wir freuen uns über den Zuwachs in der Grundstufe! 

Mittwoch, 13. September 2017

Aktuelles zum Beginn des Schuljahres 2017/18

Kollegium 2017


Inklusion:
  • 6 Lehrkräfte arbeiten in inklusiven Bildungsangeboten an allgemeinen Schulen
  • 35 Schülerinnen und Schüler mit Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot werden im Schuljahr 2017/18 inklusiv in 8 Klassen in 5 Kooperationsschulen beschult
ZiBB:
  • Im Stammhaus starten drei Haupststufenklassen mit jahrgangsgemischten Lerngruppen
  • In der Außenstelle an der Hebelschule starten in diesem Schuljahr vier Grundstufenklassen. Neun Erstklässler werden in die Grundstufengemeinschaft aufgenommen.
Wir begrüßen im neuen Schuljahr zwei neue Kolleginnen als Krankheitsvertretungen.
Wir freuen uns, dass sie da sind!

Rückblick Schuljahr 2016/17

Feierlicher Abschied vor den Sommerferien

Das Schuljahr wurde mit einer Abschlussfeier beendet.
Auch Eltern und weitere an der Lessingschule tätige Personen waren eingeladen. Die Schülerinnen und Schüler hatten viele Beiträge dafür vorbereitet.

Für die Viertklässler, die nach den Sommerferien in der Hauptstufe oder an anderen Schulen starten, gab es herzliche Worte und Abschiedsgeschenke.

Projekt Stadtteildetektive

In Zusammenarbeit mit dem Kinderbüro der Stadt Freiburg und der Hebelschule fand das Projekt Stadtteildetektive statt. 
Die Schülerinnen und Schüler der Grundstufe wurden dabei zu Spielplatzerforschern. Sie erkundeten Spielplätze im Stühlinger und durften ihre Meinung dazu dokumentieren. Die Ideen der Kinder wurden vom Kinderbüro ausgewertet. Auch Verbesserungsvorschläge von den Kindern wurden interessiert aufgenommen.



Bei einer abschließenden Stadtteilbegehung trafen die Kinder auf Vertreter der städtischen Verwaltung, des Gemeinderats, des Stadtteils und auf die Bürgermeisterin Frau Stuchlik. Diese hörten sich die Anliegen der Kinder an und gingen auf die Kritikpunkte der Kinder an Ort und Stelle ein.

Vielen Dank an das Kinderbüro für die Organisation und die intensive Begleitung! 


Zirkus Schwertwal


Welche Zirkustalente in ihnen schlummern, stellten Schülerinnen der Lessingschule ZIBB sowie der Karlschule bei einer Aufführung unter Beweis. Über einige Monate hinweg wurden die Schülerinnen von zwei Zirkuspädagoginnen begleitet. Die individuellen Talente und Fähigkeiten der einzelnen Schülerinnen wurden in den Trainingsstunden entdeckt und gefördert. Die stimmungsvolle Aufführung fand bei allen Mitschülern und Mitschülerinnen großen Anklang.
Der Zirkus Schwertwal ist initiiert vom IN VIA Mädchen- und Frauentreff und wurde über "Zirkus macht stark" finanziert.
 







Sinnesausstellung

Welche Sinne gibt es?
Warum soll man keine Wattestäbchen für die Ohrreinigung benutzen?
Wie viele Geschmacksrichtungen gibt es?
Warum ist popeln schädlich für die Nase?

Diese und viel mehr Fragen wurden von den jungen Expertinnen der Grundstufe bei der Sinnesausstellung beantwortet. 
Sie haben sich über Wochen im Unterricht mit dem Thema Sinne auseinandergesetzt. Dabei haben sie auch gelernt, wie man Sinnesexperimente anleitet und mit Besuchern durchführt. Bei der abschließenden Sinnesausstellung konnten sie die erworbenen Kompetenzen praktisch erproben. Sie führten die Parallelklasse sowie die Partnerklasse der Hebelschule mit viel Einsatz und Selbstbewusstsein durch die Ausstellung.









Völkerballturnier

Spiel, Spaß und Teamgeist standen beim gemeinsamen Völkerballturnier der Grund- und Hauptstufe der Lessingschule im Vordergrund.





Bildungsangebote 

Beispiele für Bildungsangebote in Hauptstufe und Grundstufe:


  • Kreativ-AG



  • Kreativ-Aktiv-Spiel-AG
Wir lernen neue Sportspiele kennen, die auch auf dem Pausenhof gespielt werden können. Gleichzeitig denken wir uns gemeinsam innerhalb der Gruppe neue Spiele aus, vereinbaren passende Regeln und üben uns darin, fair und rücksichtsvoll mit unseren Mitspielerinnen und Mitspielern umzugehen. Dabei lernen wir ganz besonders im Team zu spielen...

Als künstlerischen Ausgleich schulen wir unsere Konzentrationsfähigkeit und lernen unsere kreativen Fähigkeiten auf unterschiedliche Art und Weise kennen. Wir bekommen zum Beispiel eine Einführung in die Farblehre und setzen unsere neu erworbenen Kenntnisse bei der Gestaltung unserer Bilder um...


  • Bildungsangebote Kochen und Backen




Übergangsbegleitung

Die Grundstufenschüler der Jahrgangsstufe 4 wurden im zweiten Schulhalbjahr von der Hauptstufe in das Stammhaus eingeladen. Die Hauptstufenschüler zeigten in einer Präsentation, wie sich ihre Arbeitsweise im offenen Unterricht gestaltet. Die Viertklässler hatten im Unterricht Fragen vorbereitet, die von den Hauptstufenschülern beantwortet wurden. Bei einer gemeinsamen Hofpause war genug Zeit um miteinander in Kontakt zu kommen. Eine kleine Schulhausführung rundete den Besuch ab.



Kooperation mit dem KonTiKi Mundenhof



Die Zusammenarbeit mit dem KonTiKi (Kontakt-Tier-Kind) bietet den Lessingschülern die Möglichkeit auf dem Mundenhof naturpädagogische Erfahrungen zu sammeln. Bei den Besuchen auf dem Mundenhof in diesem Schuljahr konnten die Grundstufenschüler einiges über den Esel hautnah erfahren und lernen. 

Schülereindrücke nach einem Besuch:


"Ich habe gelernt, dass Esel sturer sind als Pferde. Sie heben ihre Beine nicht so leicht wie Pferde und an muss sich mit dem Körper anlehnen, wenn man ihre Hufe putzen will.
Man muss extra viel Kraft haben, wenn man einen Esel führt und er Gras sieht. Ich habe etwas herausgefunden: Wenn man Esel am Kopf streichelt, kann man sie ablenken und sie lassen sich einfacher das Fell bürsten."

"Wenn ein Esel etwas will, muss man die Leine loslassen. Sonst wird man mitgezogen. Es war lustig, als der Esel abgehauen ist. Ich habe von Markus gelernt, dass Esel Gras mit Wurzeln nicht mögen. Sie haben scharfe Zähne und können es selbst besser ausreißen. Ich habe gelernt, wie ich den Esel zum Anhalten bringe."

"Das Esel führen hat Spaß gemacht. Ich habe mich das zum ersten Mal getraut. Beim letzten Besuch war ich noch kleiner."

"Es hat Spaß gemacht den Esel zu führen. Das Streicheln und Halten war am Besten. Der Esel ist auf eine Bank gestanden, das war lustig."