Montag, 9. September 2013

Aktuelles zu Beginn des Schuljahres aus dem SBBZ Lessingschule

NEWS*NEWS*NEWS*NEWS*NEWS*NEWS*NEWS*NEWS*NEWS*NEWS*NEWS*NEWS*NEWS*NEWS*NEWS


Kollegium der Lessingschule - Zentrum für individuelle Bildung und Beratung (09/13)

Inklusion:
  • 15 Lehrkräfte arbeiten in inklusiven Bildungsangeboten an allgemeinen Schulen
  • 50 Prozent der Schülerinnen und Schüler mit Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot werden ab September 2013 inklusiv beschult 
  • Start des ersten Qualitätszirkels Kooperation in diesem Schuljahr: 18. September 2013

Schulentwicklung:
  • Schulentwicklungsteam arbeitet an der Abschlusspublikation des Projekts Schulmanagement der Robert-Bosch-Stiftung 
  • Weiterentwicklung von individuellen Bildungsangeboten im Bereich vertiefte Berufsorientierung für die Klassenstufen 5-8
  • gemischte Lerngruppen in der Hauptstufe (Klassenstufen 5-8)
  • Lehrerinnentandems übernehmen gemeinsame Verantwortung für Lerngruppen in der Lessingschule
    • Startschuss durch eine schulinterne Lehrerfortbildung durch die Schulpsychologische Beratungsstelle
  • Neubesetzung der Stufenleitungen der Grund- und Hauptstufe
  • Veränderungen im Personal des Sonderpädagogischen Dienstes

Gemeinsame Verantwortung

Ab September 2013 werden alle Lerngruppen innerhalb der Lessingschule von einem Lehrerinnentandem unterrichtet und begleitet.



Herr Dr. Zander und Herr Kuhn von der Schulpsychologischen Beratungsstelle des Schulamts Freiburg bereiteten in der letzten Ferienwoche die Lehrkräfte der Lessingschule auf diese neue Aufgabe vor. Es geht zukünftig darum, dass zwei Lehrkräfte Verantwortung für die Schülerinnen und Schüler einer Lerngruppe, die Zusammenarbeit mit den Eltern und Erziehungsberechtigten und die Organisation und Planung des Schulalltags und Schuljahres übernehmen. 
Ziel dieser Weiterentwicklung ist die Vorbereitung auf den Einsatz in inklusiven Bildungsangeboten an allgemeinen Schulen, aber auch Entlastung von Klassenlehrkräften.

Blitzlicht nach der schulinternen Fortbildung am 05. September 2013:

Die Fortbildung war ein toller Startschuss. Meine Tandempartnerin und ich haben grundlegende Dinge besprochen.
Mir sind nun die Phasen bewusst, die wir als Tandem durchlaufen müssen. Die wichtigste Phase ist am Ende die Arbeitsphase.
Wir konnten uns als Tandem gut kennenlernen, unsere Stärken und Schwächen.
Dem Thema "Team/ Tandem" wurde ein Stellenwert gegeben. Dafür braucht man eben Zeit!
Wir haben einen Aktionsplan erstellt. Ein richtig guter Start für unsere Arbeit!