Donnerstag, 5. Juli 2012

BoriS -Berufswahl-SIEGEL - Auszeichnung für herausragende Leistungen bei der Berufswahlvorbereitung

Im Rahmen einer Feierstunde im Regierungspräsidium Freiburg wurde am 03. Juli 2012 28 Schulen aus der Region Südlicher Oberrhein das BoriS - Berufswahl-SIEGEL verliehen. 

 


Verleihung BoriS Berufswahl-SIEGEL 07/12: Sophie Nizielski, Jorge Martins-Olivera, Edith Vieser
Kompetenzanalysen/ Leistungsfeststellung in der Lessingschule:
  • BOTH (Berufsorientierung in Technik und Hauswirtschaft)
  • Profil AC
  • Feedbackbögen der Praktikumsbetriebe
Berufsvorbereitende Bildungsangebote:
  • Projekt "Schaffe lerne"
  • Teamtraining
  • Exkursionen in Betriebe
  • Interviews mit Firmenchefs
  • Angebote von EiA (Erfolgreich in Ausbildung)
  • Catering
  • JET (Job Erkundungstage)
  • Bildungsangebot KFZ
  • Sozialpraktika  
  • individuelle Tagespraktika/ Blockpraktika
  • Schülerfirma-Mittagsbistro: "Fun & Food LS"
  • Arbeitseinsätze im Wald
  • Babysitterkurs
Der Schülersprecher Jorge Martins-Olivera nahm stolz das Siegel entgegen.

Montag, 2. Juli 2012

Eins steht fest: diese Arbeit hat uns noch ein ganzes Stück mehr zusammengeschweißt!


Seit März 2012 arbeiten die Schüler und Schülerinnen der HS 3 in einem gemeinsamen Kooperationsprojekt mit dem KonTiKi des Mundenhofs an einem Kartoffelprojekt.

Eine Menge Arbeit stand vor uns: eine Wiese wurde von Mitarbeitern des KonTiKi gepflügt und dann konnten wir starten. Zunächst musste das Unkraut gejätet und die Reihen für die Kartoffeln gezogen werden. Hier gab es die ersten Probleme, die bewältigt werden mussten: wie bekommen wir die Reihen parallel zueinander? Wie können wir die Länge der Reihen messen ohne ein Maßband zu nutzen? Wie organisieren wir uns auf dem Acker ohne uns gegenseitig auf die Füße zu treten? Mit anfänglicher Skepsis aber zunehmenden Elan konnten die Mutterknollen dann endlich in den Boden. Ihr seht schon, wie viele Fachbegriffe wir lernen mussten, damit wir gut miteinander arbeiten konnten, denn zwischen einer Harke und einer Hacke sind doch wesentliche Unterschiede. Am Ende eines jeden Arbeitstages mussten wir unser Arbeitsverhalten selbst einschätzen und gaben uns gegenseitig Rückmeldung. Ein Beobachtungsbogen mit verschiedenen Kompetenzbereichen half uns dabei. So konnten wir auch sehen, an welchen Bereichen wir noch an uns arbeiten mussten.

Als wir nach einigen Wochen unseren Acker wieder besuchten, waren wir zunächst ganz schön verwirrt – wo sind zwischen all dem Unkraut nur unsere Kartoffeln geblieben? Wir entdeckten die ersten zarten Stauden und stellten fest: egal wie schlecht das Wetter heute war, wir mussten ganz schön schwitzen. Blaue und gelbe Müllsäcke wurden spontan als Regenmäntel umfunktioniert und konnten so manche mangelhafte Arbeitskleidung wettmachen.

Dass sich all der Aufwand gelohnt hat, entdeckten wir dann beim nächsten Mal. Der Nachbaracker war im Vergleich zu unserem nur „Kraut und Rüben“. Kaum ein Unkraut hat sich zwischen die inzwischen kniehohen Stauden gewagt – das war offensichtlich gute Arbeit beim letzten Mal. Auch wenn wir wieder Pech mit dem Wetter hatten, waren alle motiviert bei der Sache. Annette vom KonTiKi, die unsere Arbeit auf dem Acker begleitet, unterstütze unser Durchhalten tatkräftig durch selbstgebackenen Apfelkuchen – lecker!

Beim nächsten Mal wird es schon so weit sein und wir werden (hoffentlich reichlich) ernten können! Was wir aus den Kartoffeln dann herstellen werden, haben wir noch nicht ausdiskutiert – zu viele Möglichkeiten machen eine Entscheidung ganz schön schwer! Kartoffelsuppe? Kartoffelsalat? Pommes? Chips? Wir sind gespannt! 




„Rapunzel, Rapunzel, lass deinen Zahn herunter.“


 Ein spannungsvoller und mitreisender Vormittag im Galli Theater in Freiburg

„Rapunzel, Rapunzel, lass deinen Zahn herunter.“
„Das stimmt doch gar nicht! Lass dein Haar herunter“, beschwert sich eine Schülerin der GS1 lautstark im Theatersaal.
„Oh, danke“, antwortet ihr der Prinz.
Der Theaterbesuch im Galli Theater stellte ein besonderes Erlebnis für unsere Schülerinnen und Schüler der Grundstufe dar. Auf sehr ansprechende und unterhaltsame Art und Weise präsentierten die Schauspieler des Galli Theaters das Märchen „Rapunzel“. Mit viel Witz, fetziger Musik, kunstvollen Kostümen und unter aktiven Einbezug der Kinder in das Stück, stellte der Ausflug ins Theater ein echtes Erlebnis für unsere Schülerinnen und Schüler dar. Als sich der Prinz dann noch ins Publikum mischte und sich neben zwei Schüler setzte, war die Begeisterung kaum mehr zu bremsen.